Mai 2015 - Paris

(Neu auf unserer Seite, durch klicken auf ein Bild wird dieses grösser gezeigt)

Sonntag, 24. Mai 2015  -  Bar-sur-Aube

Der Stellplatz in Bar-sur-Aube ist mit 3 Fahrzeugen noch fast leer und das bleibt auch diese Nacht so. Hierher sind wir heute gefahren. Eigentlich haben wir als Ziel einen Campingplatz ca. 100 km früher anvisiert. Wir sind aber so früh dran gewesen, dass wir spontan beschlossen haben, bis Chaumont weiterzufahren. Ziel, der dortige Campingplatz. Der Platz wurde schnell gefunden, da überall in der Stadt Wegweiser zum Camping municipal waren; nur - der Platz war schlicht geschlossen. Anita war etwas frustiert, hat sie doch unser Reisemobil sicher hierher gefahren. Da hiess es dann also weiterfahren, nach Bar-sur-Aube sollte ein Campingplatz an der Strasse liegen. In Bar selbst haben wir dann den offiziellen Stellplatz gesehen und sind wie gesagt, hier geblieben. Nach einem ausführlichen Spaziergang ins Zentrum und an die Aube, haben wir in einer Pizzeria unser Nachtessen eingenommen und sind früh schlafen gegangen. Dies gilt zumindest für mich.

Montag, 25. Mai 2015  -  Paris

Der uns zugeteilte Standplatz auf dem Campingplatz im Bois de Boulogne gefällt Anita überhaupt nicht. Er ist ein bisschen schmal und nebenan campiert ein holländisches Fahrzeug mit angebautem Zelt. Hierher sind wir heute Abend gefahren. Über ziemlich verstopfte Strassen und Autobahnen. Es scheint ganz Paris war über die Pfingsttage weg und kommt jetzt zurück. Nun, wir sind natürlich nicht auf direktem Weg hierher gefahren, sondern haben einen Abstecher nach Fontainebleau gemacht. Dies ist das riesige Schloss in dem einige der französischen Könige und zuletzt Napoleon gewohnt hat. Eine gewaltige Anlage. Erstaunlicherweise war innerhalb des Palastes fotografieren erlaubt. Daher hier ein paar meiner Eindrücke.

Dienstag, 26. Mai 2015  -  Paris

Müde, sehr müde aber glücklich sind wir wieder zurück in unserem Reisemobil auf dem Camping de Paris im Bois de Boulogne. Per Shuttlebus vom Camping zur Porte Maillot, per UBahn zum Arc de Triomphe und mit dem Lift hinauf, war heute der erste Streich. Die Aussicht von oben ist wie immer äusserst reizvoll. Erstaunlich, seit meinem letzten Besuch in dieser Stadt scheint sich der Verkehr massiv verlangsamt und beruhigt. Keine 'hupete' kein 'vor die Nase fahren' und kein 'sich dazwischen zwängen'. Ich bin verblüfft, was doch alles in so etwa 25 Jahren passiert.

Die Champs-Elisées zu Fuss zu machen ist Ehrensache, dass da auch Damenmode-Geschäfte sind, habe ich nicht bedacht, aber dann festgestellt. Dann haben wir in Petit Palais die Ausstellung angesehen und ein etwas spezielles Sandwich genossen. Danach sind wir bei Napoleon, im Hotel des Invalides, vorbei gegangen. Schliesslich stand der Eiffelturm auf dem Programm und zu guter Letzt, die Cité mit der Conciergerie und Notre Dame. 

27. Mai 2015  -  Paris

Tisch perfekt, Essen ausgezeichnet, Rundfahrt wunderschön. Anita's Geburtags-Abendessen hat einfach super geklappt und ist perfekt. Wir haben diese Rundfahrt heute gebucht und sind überrascht, dass wir nicht nur einen Tisch am Fenster erhalten haben, sondern auch im Bug des Schiff's. So konnten wir die Rundfahrt noch besser geniessen. 

Heute morgen sind wir wieder mit dem Shuttle und der UBahn ins Zentrum gefahren. Unser Ziel: Louvre. Nur das Wetter hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Statt Regen oder so herrscht traumhaftes Wetter und das eignet sich nicht für einen mehrstündigen Museumsbesuch. Daher bleibt es bei der Ansicht von Aussen und einem Spaziergang in den Tullieries. Neues Ziel: Sacre Coeur. Auch wenn es nicht das erste Mal ist, sie sieht einfach sehr schön aus und wurde in den letzten Jahren aussen gut gereinigt, so dass sie jetzt wieder in Weiss erstrahlt. 

Nach einem Bummel durch Montmartre (mit Bildkauf, direkt von der Künstlerin) und einem guten Mittagessen fahren wir zur Seine, spazieren dem Ufer entlang und schon bald steht dann unsere Rundfahrt an. Spät Abends sind dann sehr müde aber aufgestellt zurück in unserem Reisemobil.

28. Mai 2015 - Paris

Nun, gleiches Prozedere wie gestern, Shuttlebus nach Porte Maillot und per UBahn ins neue Quartier La Defence. Leider konnte man den 'Grande Arche' auch diesmal nicht besuchen. Vor etwa 20 Jahren, als wir das letzte Mal hier waren, war ebenfalls geschlossen. Nun dann halt eben das riesige Einkaufszentrum, Anita braucht ja neue Schuhe. 

Später fahren wir zur Bastille, aber hier steht absolut kein Ruinenrest mehr (Vor 52 Jahren war ich das letzte Mal dort und da standen noch grosse Teile der Mauer). Wir spazieren durch den Markt und entlang des Boulevards. Nach einem guten Essen in einem der kleinen Bistros, ohne einen einzigen Touristen, fahren wir zur Opera, resp. dem Palais Garnier. Unglaublich diese Pracht. Was das ursprünglich einmal gekostet haben mag. Natürlich muss auch La Fayette, das riesige Warenhaus am Boulevard Haussmann besucht werden. Wir wähnen uns in Hongkong. Chinesen soweit das Auge blickt. Die Luxus-Marken-Abteilungen werden regelrecht belagert und natürlich ist das Verkaufspersonal ebenfalls chinesisch. Nun steht uns der Sinn nach einfachen Parisern, daher spazieren wir wieder hinunter an die Seine, essen unterwegs eine Tourte Tatin mit feinem Kaffee und Schokolade und da es in der Zwischenzeit dunkel geworden ist, gehen etwas dem Fluss entlang um Paris bei Dunkelheit zu sehen. Müde geht es mit den UBahn zurück nach Porte Maillot, wo uns prompt der Shuttlebus vor der Nase wegfährt. Nun auch der gewöhnliche Linienbus fährt ja in die Nähe des Campings und so sind wir schliesslich so gegen 11:30 Uhr zu Hause.

29. Mai 2015  -  Bar-le-Duc

Unglaublich, der Stellplatz hier entpuppt sich als veritabler Campingplatz mit Allem was dazu gehört. Nur sind die einzelnen Plätze riesengross, liegen im Park eines Schlosses und kosten tatsächlich lediglich € 8.00.

Heute Morgen haben wir uns von Paris verabschiedet und sind über die Périferique und ein Stück der A4 aus der Stadt hinaus gefahren. In Provins haben wir Mittagsrast gemacht und uns die schöne, mittelalterliche Stadt besichtigt. Provins ist ein UNESCO Welterbe. Der Besuch hat sich gelohnt. Gegen 19:30 Uhr sind wir dann hier in Bar-le-Duc angekommen und geniessen den Stellplatz, der eigentlich ein Campingplatz ist.  

30. Mai 2015 - Kehl/Strasbourg

Strasbourg ist einfach immer einen Stop wert. Von Bar-le-Duc her kommend sind wir heute, kurz nach Mittag hier auf dem Stellplatz von Kehl angekommen. An der Haltestelle beim Stellplatz fuhr dann aber kein Bus (nur Montag bis Freitag). So hiess es dann ins Zentrum von Kehl zu Fuss gehen. War nur ca. 1 km. Danach mit dem Bus und danach mit dem Tram ins Zentrum von Strasbourg. Unglaublich wie viele Leute da herum stehen und -gehen. Wie haben die Stadt dann zu Fuss erkundet und sind am späten Abend nun wieder zurück im Mobil.

31. Mai 2015 - wieder zu Hause

Am späteren Abend sind wir nun zu Hause angekommen. Nach der Wegfahrt vom Stellplatz in Kehl haben wir die Autobahn bis Bad Krotzingen genommen und sind da in der Therme für ca. 3 Stunden gemütlich baden und Mittagessen gegangen. Die Fahrt nach Hause ging ab Bad Krotzingen dann durchs Münstertal, über den Feldberg, durch den Schwarzwald zurück in die Schweiz. Wobei ich dieses mal die Autobahn links liegen gelassen habe. Nun kommt noch die übliche Arbeit, das Mobil auszuräumen und bereit zu machen. Morgen muss das Teil gründlich gewaschen werden. In Paris haben wir ja unter Bäumen parkiert und die Vögel haben ihre lieben Grüsse auf dem ganzen Reisemobil hinterlassen. 


|  reisen.sengstag.ch  |Anmeldung